skip to Main Content
 
Elfen sind menschenscheue, naturverbundene Wesen, mit der Gabe, verschiedene Gesichter anzunehmen. Ihnen werden magische und heilende Kräfte nachgesagt. Sie stehen für Freiheit, Unabhängigkeit, Selbstständigkeit sowie die Kraft und Schönheit der Natur. Laut der Sage trieben sie sich früher im Waldgebiet um den Rhein herum, zeigten sich jedem offen und tanzten zu Harfen- und Flötenmusik. Da kam einst der Fürst der Finsternis und lockte sie, aus Neid vor ihrem leichten Leben, zum Klang seiner trügerischen Flöte aus dem Wald heraus, wo ihre magischen Kräfte versagten und er sie versklavte. 1000 Jahre verbrachten sie in Gefangenschaft, bis Thalestris, die letzte der Amazonen, an den Rhein einkehrte. Sie kam vom fernen Goa, von der anderen Seite der Erde, wo sie sich vor langer Zeit zur Abkehr von der ignoranten Welt begeben hatte. Mit frischem Mut beseelt, ist sie losgezogen um der übrigen Welt den glückverheißenden Tanz zu bringen, den sie der unsterbliche Buddha gelehrt hat. „Finde meine lieben Elfen“, gab er ihr mit, „denn Du bist im Herzen eine von ihnen und sie sind in großer Not“. Furchtlos stellte sie sich dem Fürsten der Finsternis, welcher sie mit seiner Flöte zu beeindrucken versuchte. „Pah“, sagte Thalestris unbeeindruckt, „da hab ich schon bessere Beats gehört!“ Sie stampfte zu solch schnellen Takten um ihn herum, dass dem Fürsten der Finsternis schwindelig wurde. „So etwas habe ich noch nie gehört“, sagte er, während sie ihren magischen Schleier um ihn herum zog. Seitdem ist der Fürst der Finsternis ob seiner Spaßverderberei mit Blindheit gestraft und irrt für alle Ewigkeit in den Weiten der Erde umher. Den lustliebenden Elfen aber gaben die psychedelischen Klänge heilende Kraft und sie sprengten ihre Ketten. „Sei Du unsere Königin“, sprachen die Elfen mit einer Stimme. „Ich soll Eure Oberschwester sein?!“, grunzte Thalestris verdutzt. „Hm, na gut, ausnahmsweise, dann ist das Euer neuer Elfentanz und ab sofort sind wir alle eine family.“ „Aber wo sollen wir hin“, fragten die Elfen, „es sind viele böse Geister an den Rhein gezogen, die Langeweile verbreiten.“ „Dann starten wir eine Partyreihe“, sagte Thalestris, „das wird Abriss.“ Glücklich und frei kehrten die Elfen in den Wald zurück, wo sie seitdem, von Sterblichen ungesehen, mit ihrem Elfentanz die bösen Geister des Himmels und der Erde, die Onryo und die Yokai, vertreiben.
Back To Top